Nachbarn in Europa e.V.
  Aktivitäten 2019
 
Aktivitäten 2019


Zum "Liberazione-Fest" am 25. April war auch dieses Jahr wieder unser 1. Vorstand, Engens Beauftragter für die internationalen Partnerschaften Ulrich Scheller vom Präsidenten der ANPI (nationaler Verein der Partisanen Italiens) Herrn Vito Signorastri nach Moneglia einzuladen um bei der Feier beim Partnerschaftsbaum eine Rede zu halten.

Herr Signorastri hat bei der Einladung im vergangenen Herbst sich sehr bewegt geäußert: "Damals haben wir die Faschisten besiegt und jetzt sitzen sie wieder in der Regierung".

Der von einer Musikkapelle aus einem anderen Ort begleitete Umzug durch Moneglia führte zu einer Messe in Santa Croce, anschließend legte Sindaco Claudio Magro am Gefallendenkmal außen an der Kirche einen Kranz nieder. Beim Denkmal für die Opfer der Bombardierung Moneglias an der Kirche San Giorgio und am Brunner der gefallenen Seeleute legte Ulrich Scheller zusammen mit dem Gemeinderat für die Partnerschaften Herrn Luigi Rollandi Kränze nieder.

Beim Abschluss am den Gedenkstätten nahe des Partnerschaftsbaumes waren viele Menschen gekommen und hörten die Worte des Bürgermeisters von Ulrich Scheller und eines Beauftragten der Region Ligurien.







17. Mai Jahres-Mitglieder-Versammlung

Der vollständige Bericht zur Jahres-Mitglieder-Versammlung am 17. Mai kann HIER angesehen werden. 




Sportliche Begegnung von Europa-Bürgern in Engen.
Erfolgreiche Idee des Partnerschaftsvereins "Nachbarn in Europa"


Begegnungen von Jung bis Alt sind seit mehr als zwei Jahrzehnten eine Selbstverständlichkeit für die lebendigen partnerschaftlichen Beziehungen zu den drei europäischen Partnerstädten von Engen.

Regelmäßige Schulbegegnungen sind besonders wichtig für positive Einstellungen zu unserem offenen, verständnisbereiten, gemeinsamen Europa.

Zwischen den offiziellen Jubiläen braucht es "Partnerschaftspflege".

Der Verein "Nachbarn in Europa" ergriff die Initiative für eine Sport-Begegnung und lud Fußball-Mannschaften aus den Partnerstädten zu einem internationalen Alt-Herren-Turnier nach Engen ein.

Architekt Gergely Kompis, Fuß- und Handballer aus Pannonhalma, jetzt Mitarbeiter beim Stadtbauamt in Engen, organisierte die Kontakte mit Ungarn, zu Pannonhalmas slowakischer Partnerstadt Alsoszeli / Dolne Saliby und zum Hegauer FV.

Ulrich Scheller pflegte die Kontakte zu Moneglia und Trilport. und Pannonhalmas Partnerstadt Muri in der Schweiz.

So konnte am Samstag, 1 .Juni auf dem Sportgelände in Welschingen ein AH-Turnier mit vier motivierten Mannschaften stattfinden. Am Rande gab es Gespräche mit der anwesenden Bürgermeister und Stadtratsmitglieder zu Europa-Projekten in künftigen Tagen.


In Moneglia sind in der aktuellen Hauptsaison alle Fussballer im Tourismus beschäftigt, aus Trilport konnte nur 8 Spieler anreisen, die Feuerwehrleute der Mannschaft wurden kurzfristig dienstverpflichtet infolge der Vorsichtsmaßnahmen nach den Explosionen in Lyon.
Kameradschaftlich wurde die Mannschaft der Franzosen verstärkt u. a. durch Dr. David Tschakoura und Gergely Kompis.



Turniersieger wurde die Mannschaft aus Pannonhalma im Endspiel gegen Alsoszeli im abschließenden Elfmeterschießen, den dritten Platz erspielt die Mannschaft des Hegauer- FV, der die sportliche Organisation hervorragend vorbereitet und begleitet hat.


Für das leibliche Wohl sorgten Katalin und Zoltán Steinacker mit Langos und Kessel-Pörkölt
unterstützt von vielen Helfern. Nach dem Turnier blieb man beim Sommerfest des Hegauer-FV noch zusammen, das mit einem Verbandsligaspiel der Fußball-Damen ausklang.
Abends schaute sich viele Turnierteilnehmer in der "Central-Bar" in Engen noch das Match der Champions - League an.

Bei der Anreise am Donnerstagabend gab es eine badische Suppe im Foyer der Stadthalle, zubereitet von Andrea Buser aus Zimmerholz. Am Freitag wurden kulturelle Rahmenprogramme angeboten in Engens Altstadt, Fahrten zur Donauquelle und nach Konstanz mit Stadtführungen durch Ulrich Scheller.

Für reichhaltige Frühstückbuffets im Foyer der Stadthalle sorgte zuerst der Arbeitkreis Pannonhalma, dann der Partnerschaftsverein "Nachbarn in Europa" und der Arbeitkreis Trilport.

Zufriedene europäische Sportler verabschiedeten sich am Sonntagmorgen voneinander in der Erkenntnis, dass menschliches Verständnis viel wichtiger und tragfähiger ist, als die zweifelhaften, oft Europa ablehnenden Parolen in der "großen Politik".



Herzlichen Dank an ALLE, die zum Erfolg des internationalen Sportbegegnung beigetragen haben; besonders an Herrn Ch. Kaiser und Frau Dreher vom Hegauer-FV und an alle Helferinnen und Helfer der Arbeitskreise Pannonhalma und Trilport, BM Lájós Kovacs aus Alsoszeli hat angeregt, solcher Turniere im partnerschaftlichen Wechsel künftig "regelmäßig" zu organisieren - eine gute, unterstützenswerte Idee!

 

 




Schulbegegnung Engen-Moneglia seit 10 Jahren!

Ende März waren wieder 21 Schülerinnen und Schüler mit ihren Lehrerinnen Mariangela Marcone und Monica Pecariello aus Moneglia in Engen zu Gast.
Es war ein kleines Jubiläum: vor 10 Jahren zugleich mit der Besiegelung der  Städtepartnerschft begann auch die Schulbegegnung,
Alle zwei Jahre besuchen die Monegliesi Engen und jedes Jahr erlebt eine Gruppe der Werkrealschule im Anne-Frank-Schulverbund schöne Tage in Moneglia.
Lehrerin Frau De Luca hat mit einer interessanten Stadtrallye die Erkundung von Engen in gemischten italienische-deutschen Kleingruppen vorbereitet.
Weitere Programmdetails: Empfang durch Herrn Bürgermeister Moser im Rathaus, Besuch des Eiszeitparks am Petersfels und der archäologischen Ausstellung im städtischen Museum. Passend zur "Zeit des Faschismus" im italienischen Lehrplan ein Besuch des Goldbacehr Stollens bei Überlingen, dann die Rokokko-Kirche
"ULF in der Birnau", die Fährfahrt nach Konstanz mit Führung in Münster und Konzil-Stadt. Beim Ausflug in Freiburg war Gelegenheit die beiden Bischofskirchen
zu vergleichen. Auf der Heimfahrt über den Schwarzwald beeindruckte die weltgrößte Kuckucksuhr bei Triberg; erklärt vom "mechanischen Uhrenmännle" in italienischer Sprache.
Unser Partnerschaftsverein mit Rektor i.R. Ulrich Scheller, der die Schulbegegnung 2009 auf den Weg gebracht hatte, begleitete die Gäste aus Moneglia und organisierte, ergänzend zur Werkrealschule, das Programm und verabschiedete die Gruppe am Rheinfall.
Bürgermeister Claudio Magro berichtete anschließend von der Begeisterung der Schülerinnen und Schüler und bedankte sich bei allen, die zum Gelingen der
"Kennenlern-Tage" in Engen beigetragen haben.



Schatten in schöner Landschaft KZ-Aussenstelle Goldbacher Stollen



Eingang zum Goldbacher Stollen



Petersfels-Ausstellung im Städt. Museum Engen



Abschied am Rheinfall nach erlebnisreichen Tagen in Engen


 

 

Einladungen an uns nach Pannonhalm
a

Unsere Begegnung mit dem Engen-Freundeskreis aus Pannonhalma 2018 im Augustbei Salzburg wurde herzlich mit einer "Gegeneinladung" nach Pannonhalma zum Nationalfeiertag am 20.8.2019 "quittiert" .Ein Kleinbus mit Teilnehmern am Treffen vom vergangenen Jahr fuhr also nach Pannonhalma zu schönen Erlebnissen: ein interessanter Stadtrundgang mit Mittagessen in Mosonmagyaróvar und eine schönes Programm an einem wildromatischen Flußarm im Naturschutzgebiet der Donau mit Schiff- und Kutschfahrt und Abendessen wurden uns gastfreundlichst geboten.Leider konnten nicht alle Förderer des Treffens von 2018 teilnehmen, sie wurden aber vom Chor "Cantate" mit der Einladung zum Jubiläumskonzert im Anschluss an die Fest-Messe am 19. Oktober '19 "entschädigt" auch mit dem anschließenden freudig-frohen Beisammensein im Pfarrheim. Am Sonntag "entschädigten" wir dann den Senior des Engenkreises Márton Maar, der 2018 wegen eines Krankenhausaufenthaltes nicht mit nach Salzburg kommen konnte mit einer Fahrt nach Rust am Neusiedler See.


Kutschfahrt an der Donau



Feier zum "Loch im Eisernen Vorhang" - Grenzöffnung im August 1989

Gerade in unserer schnelllebigen und von recht oberflächlich-kurzfristigen "Events" dominierten Alltagszeit gerät historisch Bedeutsames in diehinteren Reihen und fast in Vergessenheit.Uns "Nachbarn in Europa" war es daher um so wichtiger, das Gedenken andie Grenzöffnung und den Beginn: "Abbau des Eisernen Vorhangs" im August 1989 zu feiern ! Zusammen mit der Stadt Engen und dem Kulturamt - mit großer Hilfe von Frau Lara Baumgärtel, Naomi Galasso und fleißigen Händen unserer Mitglieder Martina Dörnhöffer, Irene Zirell, Dietmar Sprindt - gestalteten wir am 28. September eine schöne Feier im Bürgerhaus in Anselfingen.Wichtige Sprachmittler waren unsere Mitglieder Gergely Akaró und Gergely Kompis und natürlich Elisabeth Szanati!Bilder zum Paneuropäischen Picknick bei Sopronköhida und Rückblicke von BürgermeisterJohannes Moser und dem stellvertretenden Hauptamtsleiter György Szabó aus Pannonhalmawaren Kern des Erinnerns. Zur Feier war auch eine Klasse der Szent-Benedek-Iskola aus Pannonhalma eingeladen;zwei Schülerinnen und ein Schüler überraschten mit bewegend vorgetragenen Lied- und Gedichtvorträgen. Umrahmt wurde das nachfolgende Picknick am Buffet im Bürgerhaus und Kesselgulasch von Zoltán und Katalin Steinacker vom Kammer- und Kirchenchor "Cantate" aus Pannonhalma, der auch vor 30 Jahren gegründet wurde. Am Sonntagmorgen begleitete "Cantate" die Messe in St. Jakobus zu Welschingen mitanschließendem Konzert.Der Leiter des Chores, langjähriger Organist der Kathedrale zu Györ/Raab Herr Tibór Katonaund der junge Organist Balász Gicsi begeisterten zusätzlich mit ihrem virtuosen Können an der Orgel der Welschinger Wallfahrtskirche, Stadtrundgänge in Engen mit Museumsbesuch und in Konstanz mit Münster und "Konzils" waren weitere Punkte im Programm für die Delegation aus Pannonien und das Erinnern an die friedliche Wende ohne Blut und Schrecken vor 30 Jahren.











10 Jahre Städtepartnerschaft Engen - Moneglia - vom 3.-6.10.2019 in Moneglia

Zur Geburts-Jahr-Feier konnte unser Verein wieder besonders mit der Pflege des "europäischen Netzwerkes" beitragen, mit der vorbereitenden Organisation und Betreuung derinternationalen Gäste aus Trilport und Pannonhalma.Wie schon in Pannonhalma bei der 20-Jahr-Feier vereinbart, setzen sich als "Repräsentanten und symbolische Spitze" der Menschen unserer Partnerstädte die Bürgermeister aus Engen, Pannonhalma, Trilport und Moneglia, auf eine gemeinsame Bank.Was im kleinen in unserem Europa gut gelingt könnte in bürokratischer Unkompliziertheit und Bürgernähe für die "große Politik" ein beachtenswertes Beispiel sein.Machtdemonstrations- und Einflussgehabe sind ein realer, oft rüpelhafter Gegensatz zum normal menschlichen "sich-gerne-verstehen-und-akzeptieren-wollen", was wir bevorzugen!



4 Bürgermeister auf einer Bank




 
 

nach Oben